Die Zukunft des Radios mag zwar digital sein, aber auf DAB wird es nicht überleben.

Das Radio in Großbritannien hat am 17. Mai einen wichtigen Meilenstein erreicht. Zum ersten Mal hat nun mehr als die Hälfte der Briten digitalen Zugang zum Radio.

Laut Radio Joint Audience Research (RAJAR) sind die Zahlen von 49,9 Prozent im letzten Quartal 2017 auf 50,9 Prozent in den ersten drei Monaten des Jahres 2018 angestiegen.

Das Überschreiten der 50-Prozent-Digital-Marke war der Punkt, an dem die Regierung sagte, dass sie die Festlegung eines Datums für die Digitalradio-Umstellung in Betracht ziehen werde.

radio

Das sieht allerdings weniger wahrscheinlich aus als noch vor einigen Monaten. Die Verbreitungsstrategie der BBC und die Rede des Radio- und Musikdirektors Bob Shennan im März machen deutlich, dass die Tante es nicht eilig hat, dass es passiert – und wenn es passiert, werden wir vielleicht nicht auf DAB umsteigen.

Das erste DAB-Ensemble der BBC – das digitale Radioäquivalent zu den Multiplexen des Digitalfernsehens – ging 1995 auf Sendung und deckte den Londoner Raum ab. Wie selbst die BBC 2010 berichtete, war es eine langwierige Arbeit – die ersten Testübertragungen hatten fünf Jahre zuvor begonnen, und die ursprüngliche Forschung war noch älter.

Frau aus den 1940er Jahren stellt AM-Radio ein

Die Ankunft von DAB+: Stereo entzieht sich dem Radiostar
MEHR LESEN
Dennoch war der Markt noch lange nicht reif für DAB. Die ersten Empfänger waren erst zwei Jahre später im Handel erhältlich, die größtenteils aus High-End-Empfängern für Audio-Fans und teuren Autogeräten bestanden. Im Jahr 1995 erreichte die Abdeckung 60 Prozent der Bevölkerung, Ende 2003 80 Prozent und ein Jahr später weitere 5 Prozent.

Die ersten Geräte waren teuer, und die Audioqualität war weit von der CD-Qualität entfernt, die die Menschen erwartet hatten. Die Verbreitung war ziemlich langsam, und zumindest anfangs hinderten Regeln und Vorschriften die BBC daran, Dienste anzubieten, die nicht allgemein verfügbar waren, so dass die Einführung von „reinen Digitalsendern“ bis zu einer Regeländerung im Jahr 2001 nicht in Frage kam.

Im folgenden Jahr startete die BBC fünf neue Dienste – 1 Xtra, 5 Live Sports Extra, 6 Music, BBC 7 und das asiatische Netzwerk. In der Zwischenzeit war das kommerzielle Ensemble Digital One gestartet, wobei analoge Sender, die sich zu einer digitalen Simulcast-Übertragung verpflichteten, eine automatische Lizenzverlängerung um acht Jahre erhielten.

Neben den neuen Diensten von Digital One wie Planet Rock, Oneword und ITN News Radio investierte das Konsortium auch in den Chiphersteller Frontier Silicon, was dazu beitrug, den Preis der Empfänger unter die entscheidende 100 Pfund-Marke zu senken.

Im Jahr 2003 war die Bühne für einen Boom des Verbraucherinteresses mehr oder weniger vorbereitet, da lokale Ensembles hinzukamen, die sowohl den Sendern der BBC als auch dem kommerziellen Sektor die Möglichkeit gaben, die Hörer über DAB zu erreichen. Seitdem hat sich die Reichweite erhöht, und die BBC deckt heute rund 97 Prozent der Bevölkerung mit ihren DAB-Diensten ab. Einige von ihnen, wie 6 Music, haben eine ungeheuer treue Fangemeinde. Eine drohende Schließung im Jahr 2010 löste eine Kampagne aus, die zeigte, dass ausschließlich digitale Dienste vielleicht beliebter waren, als man dachte – aber wie viele haben DAB gehört?

Die Verkaufszahlen von Ofcom zeigen eine bemerkenswert statische Zahl von 2010 bis 2016: In den ersten drei Jahren wurden 1,9 Millionen DAB-Geräte verkauft, in den Jahren 2015 und 2016 gingen sie auf 1,8, dann auf 1,7 und schließlich auf jeweils 1,6 Millionen zurück. Die Radioverkäufe sind insgesamt rückläufig, aber die analogen Geräte verkaufen sich immer noch zwei zu eins besser als die digitalen. Anekdoten zufolge gibt es auch einen gemeinsamen Grund, warum einige nicht über DAB verkauft werden.

Das klingt seltsam

Wenn es in Großbritannien eine konsequente Kritik an DAB gegeben hat, dann ist es die Klangqualität. Sogar in London kann die Abdeckung sehr oft sehr schlecht sein, besonders in Innenräumen. Langjährige DAB-Nutzer werden mit der Art von trällernden Unterwassergeräuschen vertraut sein, die wohl weitaus störender sind als das Hintergrundrauschen eines schwachen FM-Signals.

Selbst wenn Sie einen guten Empfang haben, müssen Sie jedoch die traurige Tatsache feststellen, dass die Klangqualität bei weitem nicht besser ist, sondern in vielen Fällen schlechter als bei DAB. Schlimmer als digitales Fernsehen und sogar schlechter als FM. Wie so oft beim digitalen Rundfunk ist die Bandbreite das Problem, das durch die Entscheidung, bei älterer Technologie zu bleiben, noch verschärft wird.

Genau wie bei Freeview wurde auch bei DAB eine stabile, etablierte Technologie in Form von MPEG-Audio verwendet, als das Programm auf den Markt kam. Daran ist an sich nichts auszusetzen – schließlich verwendet FM seit Jahrzehnten die gleiche Technologie. Aber mit der Einführung von mehr Sendern sind die Bitraten gesunken, um mehr Kanäle in der gleichen Bandbreite unterzubringen, und selbst Radio 3 hat nicht wirklich eine ausreichend hohe Bitrate, um die beste Tonqualität zu liefern – es läuft mit 192 Kbps. Die meisten anderen BBC-Musiksender sind mit 128 Kbps unterwegs. Viele andere sind nicht einmal in Stereo verfügbar, was im 21. Jahrhundert ziemlich verrückt erscheint.

Der DAB+-Standard gibt Anlass zur Hoffnung, da er die weitaus effizientere HE-AAC-Kodierung verwendet, aber obwohl Geräte, die mit dem „Digital Radio“-Tick markiert sind, DAB+ unterstützen müssen – dies ist seit 2013 eine Voraussetzung